Allgemeine Geschäftsbedingungen
AGB

 
Beauty Wellness Lounge - Dein Kurzurlaub im Wohlfühlambiente
 
 
1. Allgemeines
Diese Bedingungen betreffen alle Transaktionen, Verträge und Angebote, wie
Dienstleistungen und den Verkauf von Produkten, die zwischen Beauty Wellness Lounge
und dem Kunden zustande kommen bzw. geschlossen werden.
Ausnahmen von Transaktionen, die nicht unter die allgemeinen
Geschäftsbedingungen fallen, bedürfen der Mitteilung in schriftlicher Form.
 
2. Dienstleistung
Der Dienstleister (Beauty Wellness Lounge) führt seine Dienstleistung nach bestem
Wissen und Gewissen am Kunden aus. Sollte der Kunde trotz Hinweis des
Dienstleisters auf eine andere Behandlung bestehen, so geschieht dies auf
Verantwortung des Kunden.
 
3. Terminvereinbarung
Termine werden vom Institut verbindlich vergeben. Sollte eine Absage bzw. ein
Verschieben eines bestätigten Termins vonnöten sein, sollte der Kunde dies
rechtzeitig und sobald als möglich, jedoch mindestens 48 Stunden vor dem Termin, mitteilen.
Sollte der Termin nicht rechtzeitig abgesagt werden
(24h vorher - werden 50% des zu zahlenden Betrages berechnet)
oder gar nicht abgesagt werden
(wird die volle Summe von 100% des zu zahlenden Betrages berechnet). 
Der Dienstleister hat das Recht, den Verdienstausfall dem Kunden in Rechnung zu stellen.
 
4. Preise
Die Preise für Dienstleistungen und Produkte sind im Institut zu veröffentlichen.
Die ausgewiesenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer .
Angebote sind nur in dem veröffentlichten Zeitraum gültig und gelten solang
der Vorrat reicht. Der Kunde muss direkt im Anschluss der Behandlung, bzw.
direkt beim Kauf für den Service, bzw. das Produkt bezahlen. Eine
Teilzahlungsvereinbarung ist in Einzelfällen nach Absprache möglich.
 
5. Gutscheine
Die Gutscheine im Institut sind 1 Jahr gültig und können vom Kunden
in der Zeit eingelöst werden.
Falls der Kunde es nicht schaffen sollte den Gutschein einzulösen,
dann kann das Institut auf Kulanz den Gutschein verlängern oder noch einlösen.
 
6. Persönliche Daten und Privatsphäre
Der Kunde versichert alle persönlichen Daten und Informationen, die
für die professionelle Behandlung relevant sind, an
den Dienstleister weiterzugeben. Diese Daten werden auf der Kundenkartei in
schriftlicher oder elektronischer Form gespeichert. Der Dienstleister verpflichtet
sich, diese Daten nur für den Zweck der zu erbringenden Dienstleistung, unter
Berücksichtigung der Datenschutzklauseln einzusetzen und die Daten ohne
schriftliche Einwilligung des Kunden nicht an Dritte weiterzugeben.
 
7. Vertraulichkeit
Das Kosmetikinstitut verpflichtet sich, alle Informationen, die während der
Behandlung oder dem Service besprochen werden, vertraulich zu behandeln.
Die Vertraulichkeit wird außer Kraft gesetzt, wenn dies von Rechtswegen
entschieden wird und das Kosmetikinstitut von der Vertraulichkeitsklausel entbunden wird.
 
8. Haftung
Das Kosmetikinstitut kann keine Haftung übernehmen, wenn der Kunde
durch eine Dienstleistung zu Schaden kommt,
die auf vom Kunden gelieferten Informationen beruht und sich diese
als unzureichend herausstellen.
Dies bezieht sich vor allen Dingen, aber nicht ausschließlich,
auf psychische Bedingungen, medizinische und medikamentöse Voraussetzungen
oder Aktivitäten außerhalb des Institutes.
Das Kosmetikinstitut ist nicht verantwortlich für den Verlust oder die
Zerstörung persönlicher Gegenstände und von Besitz des Kunden die (der)
mit in das Institut gebracht wurde (wurden).
Das Institut übernimmt keine Haftung für Druckfehler,
falsche Anpreisung und  Rechtschreibfehler, somit enfallen jegliche Ansprüche.
 
9. Beschädigung und Diebstahl
Das Kosmetikinstitut hat das Recht für alle vom Kunden verursachten Schäden
eine Wiedergutmachung zu fordern. Ladendiebstähle werden zur Anzeige
gebracht.
 
10. Beschwerden und Reklamationen
Sollte der Kunde eine Beschwerde oder eine Reklamation über den Service,
bzw. das gekaufte Produkt haben, so muss dies schnellstmöglich, spätestens
aber 5 Tage nach Erkennen des Reklamationsgrundes der Inhaberin,
bzw. der Kosmetikerin gemeldet werden. Das Institut muss innerhalb der darauf
folgenden 5 Arbeitstage eine akzeptable Lösung unterbreiten, um die
Reklamation auszuräumen. Ist eine Reklamation berechtigt, muss das Institut
die Reklamierte Arbeit ohne zusätzliche Zahlung erneut leisten, bzw. das
reklamierte Produkt ersetzen. Sollte die Reklamation nicht zur Zufriedenheit des
Kunden bereinigt werden, kann dies auch von einer Schiedsstelle oder einem
Gericht entschieden werden.
 
 
11. Verhaltensweisen
Der Kunde verpflichtet sich während des Besuchs im Institut eine
angemessene Verhaltensweise an den Tag zu legen. Sollte sich der Kunde
selbst nach einer Verwarnung unangemessen verhalten, hat die
Inhaberin das Recht, den Kunden aus dem Institut zu verweisen und
ggf. ein Hausverbot auszusprechen.
 
12. Gerichtsstand
Für die gerichtliche Klärung von Unstimmigkeiten ist der Gerichtsstand des Ortes
des Kosmetikinstitutes.